Bergprodukte, Sanfter Tourismus und Genuss aus den Alpen

Lebensraum Alpen

 

Unbestreitbar ist, dass der allgemeine Lebensstandard in den Alpengebieten heute wesentlich besser ist als noch vor 50 oder 100 Jahren. Es sind reiche Staaten, die an den Alpen ihren Anteil haben, und wir haben hier auch unser europäisches Wertesystem, in dem Gleichheit und Brüderlichkeit zumindest von der Idee her relativ gut verankert sind. Dennoch ist der Fortschritt auch hier ein zweischneidiges Schwert, Zivilisationskrankheiten nehmen wie überall in den westlichen Ländern zu und die Zersiedelung und Zerstörung von Heimat werden schon lange nicht mehr unkritisch betrachtet.

Ausserdem trifft der Geldsegen nicht alle gleich. Tourismuseinrichtungen gehören heute großen Firmen und sind kein Allgemeingut, nicht jeder Ort eignet sich zur Einrichtung eines Schigebiets, es will auch nicht jeder eine Lift vor der Nase und Anderes mehr. Wer in den Alpen lebt, hat ja hier nicht nur Hochsaison, sondern muss auch in den anderen Jahreszeiten über die Runden kommen. Bergbauern und Handwerker spielen hier eine besondere Rolle, denn es geht hier nicht nur um Traditionspflege, sondern die Leistungen dieser Bevölkerungsgruppen sind ja überhaupt erst die Basis, auf der der Tourismus und die Dienstleistungsgesellschaft aufbauen müssen. Sie sind also nicht nur aus bergromantischen Erwägungen her erhaltenswert und stellen auch kein Freilichtmuseum für vergangenheitsbehaftete Lebensformen dar, sondern ihr Erhalt und ihre Förderung ist eine wirtschaftliche Notwendigkeit und gleichzeitig identitätsbildend für die Alpenländer.

Nichtsdestotrotz sind aufgrund von Geländebeschaffenheit, Steilheit, Klima und relativ schwieriger Erreichbarkeit die Produktionskosten für Bergbauern wesentlich höher als bei ihren Kollegen im Flachland und viele könnten ohne Fördermittel nicht überleben. Daher versucht man mit Qualitätsprodukten und neuen Ideen konkurrenzfähig zu bleiben oder zu werden und entwickelt verschiedenste Produkt- und Dienstleistungsideen, die dann im regionalen Tourismus oder auch in alpenfernen Ballungsgebieten als ausgesprochene Besonderheiten vermarktet werden.

 

Seiten